Über Omnia


Bei der Restaurierung von historischen Fahrzeugen entwickeln viele Sammler inzwischen ein großes Bewusstsein für die originale Substanz und die historische Gesamtheit ihrer Wagen und rücken ab von der Vorstellung „besser als neu“.

Wird dabei „konventionell“ gearbeitet, müssen die authentischen Oberflächen allerdings meist komplett überarbeitet oder entfernt werden und gehen so unwiederbringlich verloren. Originalität ist jedoch ein immer wichtigeres Thema und der Verlust einer historischen Lackierung oder der ursprünglichen Innenausstattung wird mehr und mehr als Wertverlust gegenüber einem Wagen mit erhaltenen authentischen Flächen betrachtet.

Ich biete den Eignern eine individuelle Beratung sowie genau abgestimmte praktische Konzepte, Materialien und Bearbeitungen, mit denen Schäden in historischen Lacke und Beschichtungen sowie Leder, Kunstleder, Textilien, Holzoberflächen oder Metallüberzügen auf aktiv genutzten historischen Fahrzeugen wieder geschlossen werden können. Auf diese Weise ist es möglich, solche Materialien in einem gepflegten Gebrauchszustand und das Fahrzeug in Funktion zu erhalten.

 

Ein nach diesen Grundsätzen von mir konservierter und restaurierter Bugatti T57C hat 2015 bei der "Chantilly Arts & Elegance Richard Mille" den Klassensieg in der Kategorie "Voitures en Etat d’Origine" sowie den "Prix du Meilleur Préservation" der FIVA erhalten.

Sind grossflächige Ergänzungen notwendig (wie etwa eine Komplettlackierung mit Nitrozelluloselack**), für  Nachfertigungen aller Art sowie bei der Beschaffung originaler Teile hat sich die Zusammenarbeit mit einem Netzwerk von renommierten Spezialisten bewährt.

Technische oder mechanische Reparaturen werden ebenfalls von erfahrenen Fachleuten ausgeführt, die meinen Ansatz der „Erhaltung und Nutzung“ teilen.

Dies ermöglicht auch komplexe Projekte unter Einbeziehung aller Gewerke mit Stellmacherarbeiten, Ergänzungen der Karosserie, der Mechanik, der Innenausstattung und die Erhaltung und Rekonstruktion von historischen Oberflächen wie Nitrolacken oder Kutschenlacken (- mehr dazu finden Sie im Bereich Historische & Moderne Materialien).

In den meissten Fällen können auch sehr spezielle Anforderungen berücksichtig werden, wie beispielsweise die Material-, Farb- und Oberflächen-getreue Nachfertigung von Leder und Textilien nach historischen Vorbildern.

Entsprechende Ergänzungen mit  Brokatstoff (neu gewebt nach Originalbefund) erhielt etwa der Innenraum eines Bentley Mark VI Baujahr 1947, damals ausgestattet nach den Wünschen des indischen Erstbesitzers.

Handgezogene Linierungen, Schriftenmalerei und andere wichtige Details können ebenfalls von spezialisierten Fachleuten im Netzwerk ergänzt und rekonstruiert werden.

Weitere Methoden für die erhaltenden Bearbeitung, Retusche und authentische Nachbildung an aktiv genutzten historischen Fahrzeugen finden Sie im Bereich Historische & Moderne Materialien.


** zur ChemVOCFarbV und der gesetzeskonformen Anwendung von historischen Materialien

    lesen Sie bitte die Technischen Hinweise